[Rezension] The Language of Thorns – Eine Märchensammlung aus dem Grishaverse

Ich habe mittlerweile schon viele Bücher von Leigh Bardugo aus ihrem Grishaverse rezensiert. Zuletzt waren es die Shadow and Bone Trilogie und die Six of Crows Dilogie. Aber – lustigerweise – besaß ich schon vor diesen Reihen ein Buch von Leigh Bardugo. Damals habe ich es mir nur wegen des Covers gekauft und weil es versprach, eine Sammlung von Märchen zu sein. Von der Verbindung zum Grishaverse wusste ich nicht. Ich bin lange nicht dazu gekommen „The Language of Thorns“ zu lesen und so stand es in meinem Regal. Bis jetzt.

Hinweis: Ich habe das Buch auf Englisch gelesen, es kann also sein, dass bestimmte Wörter in der offiziellen Deutschen Version anders übersetzt wurden, als ich es hier tun werde.

Inhalt von The Language of Thorns

The Language of Thorns – Midnight Tales and dangerous Magic ist eine Sammlung von Geschichten und Märchen aus den verschiedenen Kulturen die auch im Grishaverse zu finden sind. Insgesamt gibt es sechs Geschichten auf etwa 250 Seiten. Wie auch in traditionellen Märchen geht es um Prinzen, Prinzessinnen, sprechende Tiere, unbekannte Magie und unlösbare Aufgaben. Doch egal wie traditionell die Märchen beginnen, so unkonventionell enden sie. Ich möchte hier ein kein Ende vorweg nehmen, weil das ganz bestimmt den Lesespaß dämmen würde, aber ich war bei dem Ende jeder Geschichte glücklich, dass sie ein anders geartetes Ende bekommen hat, als der traditionelle Anfang versprach.

Besonders meinen beiden Lieblingsgeschichten der Sammlung möchte ich hier ein bisschen mehr Aufmerksamkeit schenken.

The too clever fox

The too clever Fox ist die Geschichte des schlauen Fuchses Koja, der seit seiner Geburt, um sein Überleben kämpfen musste. Seine Mutter wollte ihn fressen, doch mit seiner silbernen Zunge schaffte er es, sich aus jeder noch so brenzligen Situation herauszuwinden. Doch dann kommt der berüchtigte Jäger Lev Jurek mit seiner Schwester Sofiya in den Wald. Lev Jurek hinterlässt keine Spuren und sein Gewehr macht keinen Laut. Koja muss eine Möglichkeit finden ihn zu stoppen, bevor er und all seine Freunde erlegt und ihr Pelz Teil des schrecklichen Mantels von Sofiya geworden sind.

Just because you escape one trap, doesn’t mean you will escape the next.

When Water sang Fire

Ulla ist keine normale sildroher – ein Mischwesen aus Meerfungfrau und Selkie. Ihre Haut ist grau, ihre Haare pechschwarz und ihre Stimme so kraftvoll, dass sie die stärkste Magie herbeisingen kann. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Signy macht sie sich einen Namen als talentierte Sängerin am Hof des Königs der sildroher. Einer der Prinzen lädt die beiden sogar ein, die königliche Familie für drei Monate an Land zu begleiten und das Leben unter den Menschen zu genießen. Doch Ullas Eltern wollen sie davon abhalten. Hat es etwas mit Ullas gerüchteumwobener Herkunft zu tun oder fürchten sie, dass der Prinz ein Geheimnis hat?

‚Magic doesn’t require beauty‘, she said, ‚Easy magic is pretty. Great magic asks that you trouble the waters. It requires a disruption, something new.‘

 

Die Sprache

Leigh Bardugo schreibt die Geschichten dieser Sammlung mit eigener Stimme, die klar verwoben ist mit der typischen Erzählart von Märchen und schafft damit eine vertraute und gleichzeitig fremde Art, Geschichten zu erzählen. Die Märchen geben Einblick in andere Welten und sogar unterschiedliche Kulturen, deren eigene Erzähleigenheiten an den Geschichten abzulesen sind.
Eine spannende Erfahrung! Ich werde mich definitiv noch einmal ausführlich damit beschäftigen, was genau an dem Schreibstil einen so märchenhaften Ton hervorlockt. Aber das ist etwas für einen anderen Tag.

Das Fazit

The Language of Thorns ist ein sehr interessantes Buch, das sich für alle Märchenfans lohnt. Auch wenn es seinen Ursprung im Grishaverse hat, muss man weder die Shadow and Bone Trilogie noch die Six of Crows Dilogie gelesen haben. Trotzdem, wenn man diese Reihen bereits gelesen hat, kann man hier und da Anspielungen auf Orte oder Personen finden, die auch schon in vergangenen Büchern erwähnt wurden.
Trotzdem ein bisschen Warnung: In typischer Märchen-Manier sind die Geschichten zum Teil sehr brutal und blutig. Wenn das nicht deine Wellenlänge ist, dann wirst du auch mit dieser Märchensammlung nicht glücklich werden.

 


Kennst du schon The Language of Thorns? Welches war deine Lieblingsgeschichte?

Teilen mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.