[Worldbuilding] Die Interaktion von Magie und Technologie

In den meisten Fantasywelten sind Magie und Technologie fest voneinander getrennt. Es gibt tatsächlich sogar das Klischee der „geheimen Welt“, das auch in Harry Potter zu finden ist, und bei dem die magische Welt explizit von der „normalen“ getrennt ist mit keinen bis wenig Überlappungen. Aber warum ist das so? Und wie können Magie und Technologie interagieren und verschmelzen?

Warum tritt die Magie oft getrennt zu der normalen Welt auf?

Dafür gibt es zwei große Gründe: Einmal die Begründung innerhalb der Geschichte und die äußerliche Beschränkung. Welche davon wichtiger bzw. vom Autor zuerst bedacht wurde ist meist unmöglich herauszufinden, aber ihre Interaktion lässt sich nicht abstreiten. Ich möchte auch betonen, dass beide berechtigt sind. Worldbuilding ist extrem zeitaufwendig und vor allem, wenn es nicht plotrelevant ist, finde ich es sinnvoll zu solchen Auswegen zu greifen.

Die beiden verbreitetsten Auslöser für das nicht-Verschmelzen der Magie und der normalen Welt sind:

  1. Die Magie muss geheim gehalten werden.
    Dieser Grund lässt sich häufig in der Urban Fatasy finden. Um die magiekundigen Menschen/Wesen zu schützen, müssen sie vor dem Rest der Welt verborgen werden. Beispiele dafür sind Harry Potter oder auch die Artemis Fowl-Bücher. Wie und wie lange die magische Welt verborgen sind, ist hingegen sehr unterschiedlich.
  2. Die Technologie ist noch nicht so weit fortgeschritten, dass sich der Aufwand lohnt.
    Wenn deine Geschichte in einer mittelalterlich angehauchten Welt spielt, dann wird sich der Großteil der Leser nicht mit den Technologien auskennen, die damals benutzt wurden. Daher werden auch ihre Anwendungen unbekannt sein. (Wie viele Menschen wissen zum Beispiel heute noch, was eine Schusterkugel ist?) Das heißt, wenn du an dieser Stelle die Magie effektiv mit der damaligen Technologie verschmelzen lassen möchtest, müsstest du zuerst sicherstellen, dass die ursprüngliche Technologie bekannt ist und dann erklären, wie die Magie sie verbessert/verändert/ersetzt. Besonders wenn die Magie nur eine kleine Rolle in deiner Geschichte spielen soll, lohnt sich dieser Aufwand kaum und würde den Leser wahrscheinlich mehr verwirren.

Genres mit expliziter Verschmelzung von Magie und Technologie

Natürlich gibt es Sub-Genres in der Fantasy, die sich explizit mit der Interaktion von Magie und Technologie beschäftigen. Spontan fallen mir da Steampunk und Solarpunk ein, die sich damit auseinandersetzen, was passiert wäre, wenn der Verbrennungsmotor nie erfunden/möglich geworden wäre. Stattdessen beschäftigen sie sich mit alternativen Energiequellen wie eben Dampf und Sonne. Zwar nennen sie ihre Technologie oft nicht Magie, aber da sie oftmals nicht mit den wissenschaftlichen Methoden unserer Welt beschrieben werden kann, passt das in meine Definition der Magie.

Da diese Genres allerdings noch nicht besonders verbreitet sind, möchte ich sie in meinen Besprechungen außen vor lassen.

Magie stoppt den Fortschritt der Technologie

Oder genauer:

Je verbreiteter, einfacher und nützlicher die Magie ist, desto mehr wird sie den technologischen Fortschritt – wie wir ihn kennen – aufhalten.

Was genau meine ich damit? Ganz einfach. Stell dir vor, dass jeder in deiner Welt Magie beherrscht und einer der einfachsten Zauber wäre die Kommunikation mit anderen Menschen in der Entfernung. Dann würde niemand auch nur auf die Idee kommen so etwas wie ein Telefon zu erfinden, weil jeder Mensch ein eingebautes Telefon hätte. Können deine Magier ganz einfach Stein formen? Das würde wahrscheinlich dazu führen, dass unsere Bauwerke vollkommen anders aussähen. Können sie ein Material in ein anderes verwandeln? Das würde sich auf den Wert von Gold und anderen Edelmetallen auswirken und die gesamte Wirtschaft verändern, usw.
So müsstest du jede Art von Magie durchgehen, die in deiner Welt vorkommen und ihre technologischen Anwendungen überdenken und anpassen. Deswegen ist eine Verschmelzung von Magie und Technologie so schwierig und zeitaufwändig.

Eine einfache Methode, den Einfluss auf die technologische Entwicklung einzudämmen, wäre zum Beispiel Magier sehr selten oder die Magie sehr „teuer“ zu machen. Wenn es kaum Magier gibt, muss der Großteil der Menschen trotzdem irgendwie und ohne Hilfe auf Entfernung miteinander kommunizieren können. Oder wenn Magie sehr „teuer“ ist, lohnt es sich vielleicht einfach nicht, sie für alltägliche Aufgaben zu verschwenden.
Außerdem kann es helfen, die Magie sehr spezifisch zu machen. Wenn deine Magier zwar einen Stoff in einen anderen verwandeln können, aber der Endstoff immer derselbe ist z.B. Holz oder Stein, dann bringt die Magie schon nicht mehr ganz so viel und die Wirkung auf die umliegende Technologie sind überschaubarer.

Das große Aber

Auf der anderen Seite, kann die Magie deiner Welt eine unglaubliche Starthilfe geben. Es ist eine verbreitete Meinung, dass die Menschheit mit der Entdeckung und Kultivierung des Feuers große Sprünge in ihrer Entwicklung gemacht hat. Wenn es deinen Magiern also ein leichtes wäre, Feuer zu beschwören, hätte es die Übernahme der Welt durch die Menschen wahnsinnig beschleunigen können.

Die Magie könnte den Bewohnern deiner Welt also auch erst die Ideen dazu geben, was technologisch sonst noch alles möglich ist. Die Kommunikation mittels Magie über lange Strecken kostet viel Energie? Vielleicht lässt sich eine andere Lösung finden und im schlimmsten Fall könnte man immer noch auf die Magie zurückgreifen. Trotzdem sollte dir klar sein: Wenn es eine einfache, verbreitete und kostengünstige Methode gibt, ein Problem mittels Magie zu lösen, werden die entsprechenden Technologien, die wir erfunden haben, um dieses Problem zu lösen, wahrscheinlich gar nicht erst in Betracht gezogen.

Komplett neue Technologien

Je nachdem, was deine Magie alles bewirken kann, könnte eine Verschmelzung aus Technologie und Magie vollkommen neue Techologien hervorbringen. Magische Handwerker könnten für uns fremde Werkzeuge entwerfen, die ihre ganz eigene Auswirkung auf die Welt haben. Doch auch hier ist die Einführung und konsequente Einarbeitung in deine Welt schwierig. Deswegen habe ich dir hier ein paar Fragen zusammengestellt, die du beantworten können solltest:

  1. Wie verbreitet ist diese Technologie?
  2. Wo wird sie benutzt?
  3. Wie teuer ist sie? (beim ersten Einkauf und bei der Instandhaltung)
  4. Was für einen Ruf hat diese magische Technologie? (Ist sie zuverlässig/besser als Handarbeit/ungenau/etc.)
  5. Würde diese Technologie einen Beruf oder Arbeitszweig überflüssig machen?
    1. Welche Auswirkungen hätte das auf die Welt?
    2. Kann der Beruf auch ohne diese magische Technologie durchgeführt werden?
    3. Warum sollte man diese Technologie für den Beruf benutzen? Warum nicht?
  6. Was wäre ein logischer Nachfolger dieser Technologie und wird daran schon gearbeitet?
  7. Ist es ähnlich zu einer Technologie aus unserer Welt? Und worin genau unterscheidet es sich?
  8. Gibt es die Gefahr, dass die Technologie fehlerhaft ist? Wie würde sich das äußern?
  9. Ist sie irgendwann „verbraucht“?
  10. Kann/muss man sie irgendwann entsorgen? Muss man dabei irgendetwas beachten?
  11. etc.

Das ist nur ein Einblick in die Dinge, die du beachten solltest, aber auch hier gilt wieder: Wenn die magische Technologie nicht plot-entscheidend oder extrem wichtig ist, ist es wahrscheinlich in Ordnung sie als kleine Spielerei im Hintergrund zu lassen, ohne diese Fragen zu klären. Wenn du aber erst einmal anfängst dir, über diese Dinge Gedanken zu machen, wirst du schnell merken, dass es ein Fass ohne Boden ist. Deswegen, tief durchatmen und dich auf plot-relevante Fragen konzentrieren.

 


Das nächste Mal geht es weiter mit einem Fragenkatalog für die Erstellung eines eigenen Magiesystems.

Teilen mit:
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.