[Worldbuilding] Was ist Magie? – Eine viel zu detaillierte Analyse

Ein Kernthema vieler fantastischer Geschichten ist ihre Magie. Und wenn sie nicht ein Kernthema ist, dann kommt sie mindestens vor und beeinflusst den Plot. Man denke an Harry Potter oder Herr der Ringe, zwei sehr unterschiedliche Fantasy-Werke, die aber mindestens ihren Gebrauch von Magie gemein haben. In dieser Worldbuilding-Reihe möchte ich über Magie, aber auch die Technologie deiner Welten reden. Denn auch wenn ich mit dieser Ansicht wahrscheinlich eher alleine bin, finde ich dass beides sehr eng miteinander verwoben sind.

Was ist Magie?

Bevor ich mit den Beschreibungen und Interaktionen von Magie mit deiner Welt und ihrer Technologie verbinde, möchte ich sie näher definieren. Denn auch wenn Magie in den meisten fantastischen Geschichten auf irgendeine Art und Weise vorkommt, nimmt sie doch so viele unterschiedliche Formen an, dass ich es für nötig halte, sie zusammenzufassen:

Magie ist eine „geheime Kunst, die sich übersinnliche Kräfte dienstbar zu machen sucht; Zauberei“ sagt der Duden, aber wie immer finde ich, dass diese Defintion nicht ganz vollständig ist und auch nicht unbedingt ganz passt – naja, sie passt auf unsere Welt, aber eben nicht wenn die Magie tatsächlich existieren würde.

„geheim“

Mein erstes Problem dieser Definition ist der Zusatz des Wortes geheim. Das mag für unsere Welt zutreffen, aber besonders in Fantasywelten (außer vielleicht der Urban Fantasy), ist sie nur selten geheim. Sie kommt vielleicht nur vereinzelt vor und schwer zu erlernen, aber „geheim“ als auszeichnendes Merkmal in die Definition zu nehmen, finde ich falsch. Deswegen streiche ich dieses Adjektiv aus der Definition.

„Kunst“

Auch hier habe ich meine Probleme. Eine Kunst ist „das Können, besonderes Geschick, [erworbene] Fertigkeit auf einem bestimmten Gebiet“ (Duden). Zwar finde ich es Richtig das Beherrschen der Magie als Kunst zu bezeichnen, aber die Magie selbst wird nicht über ihre Beherrschung oder Ausübung definiert. Sie ist meistens eher eine Art Energie, die von bestimmten Menschen durch bestimmte Methoden, wie ein Werkzeug benutzt werden kann. Deswegen würde ich auch die Kunst aus der Definition streichen.

„dienstbar machen sucht“

Auch wenn mir die Batrachtung der Magie als Fertigkeit nicht unbedingt gefällt, trifft dieser Teil der Definition es doch ganz gut. Ein Kernproblem ist häufig, sie zu beherrschen und ihre Grenzen auszutesten. Trotzdem beschreibt der Wille, sie zu beherrschen, nicht die Magie selbst, sondern die Einstellung der Mensch zu ihr.

Wie wäre also meine eigene Definition?

Meine (verbesserte) Definition

Die Magie ist eine Form der Energie, die sich nicht durch die wissenschaftlichen Methoden unserer Welt beschreiben lässt. Bestimmten Menschen ist es – meist nach langem Studium – möglich sie in bestimmte Bahnen zu lenken, um bestimmte Effekte zu erzielen. Oft braucht man für ihre Kontrolle Fokusgegenstände, wie Zauberstäbe oder Kristallkugeln, oder die Hilfe von Ritualen.“

Mit dieser Definition sind vier wichtige Dinge getan:

  1. Die Abgenzung zur Technologie.
  2. Die Erlernbarkeit/Beherrschungsmöglichkeit ist deutlich.
  3. Es gibt einen Hinweis auf Hilfsgegenstände und -aktionen.
  4. Die Definition ist allgemein genug, dass die meisten Magiesysteme hineinpassen.

Die Sicht des Lesers und die Sicht deiner Welt

Wichtig anzumerken ist, dass deine Magie eine sehr unterschiedliche Definition haben kann, je nachdem ob man sie aus der Sicht des Schreibenden und Lesenden beschreibt oder aus der Sicht deiner Figuren. Du als Erfinder deiner Magie weißt (hoffentlich) sehr genau wie sie funktioniert und was sie kann, aber das ist nicht unbedingt der Fall für die Bewohner deiner Welt. Genauso wie alle anderen Ereignisse deiner Welt, kann sie vollkommen falsch interpretiert werden.

Ein Beispiel

Genau wie eine Dürre oder eine Krankheit als Strafe der Götter angesehen werden kann, kann die Magie als Begünstigung durch die Götter angesehen werden. Deswegen werden Menschen, die der Magie fähig sind, die „Gottberührten“ genannt. Dann fällt den Menschen deiner Welt auf, dass die Magie immer wieder in denselben Familien auftritt und so kommt der Gedanke, der „heiligen“ oder „gotteswürdigen“ Familien auf. In Wahrheit wird Magie einfach nur rezessiv vererbt. Diese gotteswürdigen Familien, wollen ihre Gotteswürdigkeit natürlich beibehalten. So passiert, was damals im Adel passierte: Familie heiratet in die Familie ein und bald sind die Kinder der Familien seltsam entstellt. Die Magie verliert nach und nach ihren heiligen Status, da die Entstellungen der Familie nicht von den Göttern gewollt sein kann. Trotzdem halten die „gotteswürdigen Familien“ verzweifelt an ihrem alten Glanz fest und versuchen dieses Bild weiterhin nach außen zu tragen.
Aber im gemeinen Volk hat die Magie bereits ihren Status verloren. Sie wird stattdessen hinter vorgehaltener Hand als etwas gotteslästerliches bezeichnet und die einst gottberührten Familien werden zu gierigen Gottesnachahmern, die durch ihre Entstellungen gestraft wurden.

So verbindest du die Sicht der Figuren direkt fest mit ihrem Weltverständnis . Gleichzeitig haben die Leser die Möglichkeit mit dem eigenen Verständnis unserer Welt dahinterzukommen, was eigentlich passiert.

Ein Ausblick auf die nächsten Artikel

Zum Ende dieses Artikels möchte ich dir noch zeigen, worauf du dich bei den nächsten Artikeln freuen kannst:

Ich werde Brandon Sanderson’s Gesetze der Magie besprechen. Außerdem werde ich dir zeigen, wie ich verschiedene Magisysteme entwickle. Dann möchte ich über die Technologie deiner Welt schreiben und wie die Magie sie beeinflussen könnte oder anders herum, die Technologie deine Magie.

Das Schwierige an Magie und Technologie als allgemeine Themen ist, dass sie so vielfältig sind, dass es extrem schwierig ist präzise Tipps und Hilfestellungen zu geben. Deswegen gilt für diesen Teil des Worldbuildings noch mehr als sonst: Es ist möglich und sogar wahrscheinlich, dass sich einige Tipps, die ich geben werde gegenseitig widersprechen. Bitte behalte also im Hinterkopf, dass diese Artikel hauptsächlich dazu da sind, dir Anstoßpunkte zu geben. Benutze nur die Tipps, die dir hilfreich erscheinen oder schon zu deinem Projekt passen.

 


Beim nächsten Mal wird es um Brandon Sanderson’s Gesetze der Magie gehen.

Teilen mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.