Rezension – Vox Machina Origins [Band 1]

Neulich war ich in meinem lokalen Comicbuchladen und habe den ersten Band Vox Machina Origins von gefunden. Da musste ich zuschlagen, aber es gab ein Problem.

Ich bin kein Comicbuch-Leser. Ich habe es schon ein paar Mal probiert mit den Walking Dead Comics, Asterix und Obelix und vielen anderen. Aber ich konnte mich für das Medium einfach nicht erwärmen. Dennoch war ich als Fan der Dungeons & Dragons Serie „Critical Role begeistert, als angekündigt wurde, dass die Vorgeschichte der Heldengruppe Vox Machina in Comic-form erscheinen sollte.

Und auch wenn ich kein Fan von Comics bin, musste ich es mir kaufen. Also folgt hier die Rezension des Comics Vox Machina Origins aus der Sicht von jemandem, der bisher nur schlechte bis mäßige Erfahrungen mit Comics gemacht hat.

Inhalt

In Vox Machina Origins lernt man die Heldengruppe Vox Machina kennen, deren zukünftige Mitglieder noch nichts voneinander wissen und sich erst noch kennen lernen. Da wären die Halbelfengeschwister Vex und Vax, der Barde Scanlan Shorthalt, der Goliath Grog, die Druidin Keyleth und der Magier (eigentlich „Sorcerer“, aber dafür gibt es im Deutschen keine gute Übersetzung) Tiberius Stormwind aus Drakonia.

Sie alle erforschen unabhängig voneinander die Geschehnisse der Stadt Stilben, deren Bewohner von einem Fluch belegt sind, der sie langsam aber sicher versiechen lässt.
Nun liegt es an dieser Gruppe noch-nicht-Helden sich zusammenzuraufen und gemeinsam den Fluch aufzulösen.

Die Figuren

Es fällt mir schwer die Figuren von Vox Machina Origins neutral zu bewerten. Ich verfolge Critical Role schon seit einigen Jahren und habe somit die Figuren in und auswendig kennen gelernt. Da fällt es mir schwer zu trennen, was ich schon über sie weiß, und wie die Figuren auf einen Leser wirken würden, der sie noch nicht kennt.

Was sind Critical Role und Vox Machina eigentlich?

Für die Uneingeweihten möchte ich einen kleinen Exkurs machen, damit jeder weiß, wovon ich eigentlich spreche. Critical Role ist ein Dungeons & Dragons Podcast, der wöchentlich über twitch gestreamt wird. Geleitet wird der Stream von dem Synchronsprecher Matthew Mercer und die Spieler setzen sich aus seinen Freunden, die ebenfalls alle Synchronsprecher sind, zusammen.
In diesem Stream spielen sie gemeinsam Dungeons & Dragons und lassen jeden, der zusehen will, an ihrem Spiel teilhaben. Mit ihrer ersten Kampagne rund um die Heldengruppe Vox Machina haben sie im Internet große Bekanntheit erlangt und viele Menschen inspiriert, ihre eigenen Geschichten zu weben.

Zurück zu der Rezension

Die Figuren aus dem Comic waren ihren Figuren aus der Show extremst ähnlich, um nicht zu sagen gleich. Sie hatten dieselben sprachlichen Angewohnheiten, denselben Tonus beim Reden und sogar die Gesten die man von der Show Critical Role kennt, wurden übernommen. Insgesamt: Sehr nah an ihrem Ursprungsmaterial und dafür liebe ich es umso mehr.

Aber dem Fan der Serie mag auffallen, dass in diesem Comic noch einige Figuren aus der Kern-Heldengruppe fehlen. Damit meine ich vor allem die Gnomin Pike Trickfoot und Percival Ich-habe-viel-zu-viele-Mittelnamen de Rollo III, aber wenn ich mich richtig umgehört habe, sollen sie in zukünftigen Bänden vorkommen.

Zeichenstil und Paneling

Hier kann ich direkt vorweg sagen, dass ich wegen meiner limitierten Erfahrung mit Comics nur wenig über die objektive Qualität der Zeichnungen und des Paneling schreiben kann. Meine Bewertungen kommen also aus der Sicht von jemandem, der keine Ahnung von der Materie hat.

Die Seiten waren meist übersichtlich gestaltet und haben die Augen gut gelenkt. Die Action war super inszeniert und für mich überraschend fließend. Besonders gefallen haben mir das kreative Storytelling, wie du in dem Bild oben schon sehen konntest, das auf diese oder ähnliche Weise immer wieder auftaucht. Nur an einer Stelle habe ich mich geärgert, weil der – wie ich annehme – spannendste Teil einer zweiseitigen Zeichnung genau in der Mitte des Buches und somit uneinsehbar war.

Zum Zeichenstil möchte ich nicht mehr sagen, als dass er mir gefallen hat und die Figuren und ihren Charakter wunderbar betont hat. Ich bin ein großer Fan.

Fazit

Ich habe halb erwartet, dass ich die Geschichte nur mäßig gut finden würde. Immerhin konnten mich Comics bisher nicht wirklich packen und so bin ich sehr skeptisch an die Geschichte herangegangen. Aber meine Ängste blieben unbestätigt. Nach nur wenigen Seiten hatte mich die Geschichte in ihren Bann gezogen und ich habe das Comic in einem Rutsch beendet. Es war lustiger und dramatischer (in Gutem Sinne) als ich erwartet habe.
Nachdem ich es beendet hatte, wollte ich direkt zum nächsten Teil greifen, den ich leider noch nicht habe, aber mir auf jeden Fall kaufen werde.

Wem würde dieses Comic gefallen?
Ohne Frage ist Vox Machina Origins für die Fans der Serie geschrieben. Und für die Fans der Serie möchte ich auch eine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen. Es macht einfach Spaß erneut in die Welt von Vox Machina einzutauchen. Vor allem nachdem ihre Geschichte eigentlich beendet ist.
Für Leute, die noch nie etwas von Vox Machina oder Critical Role gehört haben, ist es wahrscheinlich schwieriger sich auf die Figuren einzulassen. Trotzdem: Wenn du Fantasy, Abenteuer, einiges an Blut und Humor, der sich auch ab und zu direkt an den Leser wendet, magst, dann schau doch mal in das Comic. Vielleicht begeistert es dich ja so sehr, dass du dir auch mal die Livestreams anschaust. 😉


Kennst du Critical Role und/oder hast du das Comic schon gelesen? Wie fandest du es?

 

Teilen mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.