Mit der Gummiente gegen deine Schreibblockade

Mit der Gummiente gegen deine Schreibblockade

Ich kenne keinen einzigen Schreiberling, der es nicht kennt: Du tippst fröhlich vor dich her und dann passiert es plötzlich. Kopf leer, Hände wollen nicht. Schreibblockade. Na, toll!, denkt sich jetzt der kreativ belangte Mensch, Wie bekommt man die denn wieder weg?

Das Internet bietet 1001 Möglichkeiten, aber du willst *jetzt* weiterschreiben und nicht erst einen ewig langen Prozess durchlaufen, bevor du wieder in die Tasten hauen kannst.
(Gute „traditionelle“ Tipps gegen eine Schreibblockade gibt es übrigens bei karrierebibel.de und academics.de)

Die „Rubber Duck“ Methode in der Informatik

Die Schreibblockade ist auch in der Informatik bekannt (wenn man beim coden nicht mehr weiterkommt) und dort hat man eine sehr einfache Lösung gefunden. Das Gummientchen. Wie funktioniert es?

Der Informatiker hat eine Schreibblockade und braucht jemanden zum Reden und zum Austauschen, denn dabei können sich gedankliche Knoten lösen.
Aber da Informatiker bekanntlich keine Freunde haben (← offensichtlich ein Witz!), braucht er einen Ersatz. Am besten jemanden, der nicht weglaufen kann. Eine Gummiente. Denn, was die IT-ler richtig erkannt haben: Oft braucht man gar keine Antworten von anderen Menschen. Wenn man Probleme erstmal laut ausgesprochen hat, findet man die Lösung oft selbst.

Die Schreibblockade ist auch in der Informatik wohlbekannt.

Der geplagte Informatiker erklärt seine Probleme also der Gummiente (laut aussprechen!)  und, tadaa, nach nur wenigen Minuten reden erübrigt sich das Problem. (Kein Scherz, es ist wirklich so einfach.)

Wie hilft diese Methode gegen eine Schreibblockade?

Schreibblockaden können aus unterschiedlichsten Gründen entstehen:

  • inhaltlich: z.B. unfertiger Plot, unbeseitigte Plotholes, bockige Figuren
    → hier hilft das Gummientchen, weil man seine Probleme ausspricht. Das bringt dein Gehirn auf neue Gedanken und dir fallen frische und kreative Möglichkeiten ein.
  • psychisch: z.B. Stress, Angst
    → viele psychische Auslöser lassen sich unter Kontrolle bringen, wenn man sie laut ausspricht. Es hilft ungemein, wenn man sich dabei noch sicher sein kann, dass der Gesprächspartner einen weder verurteilt noch belehren wird. Du kannst dir den Stress von der Seele reden und deine Ägnste formulieren. Und wenn du sie erst einmal ausgesprochen hast, dann wirken sie gar nicht mehr so bedrohlich.
  • physisch: z.B. Kopfschmerzen, zu wenig geschlafen/gegessen/getrunken, zu wenige Pausen
    → wenn du dir sowieso die fünf Minuten nimmst, dich mit deiner Gummiente zu unterhalten, kannst du nebenbei auch noch ein Glas Wasser trinken, einen Apfel essen oder ein wenig aus deinem Stuhl aufstehen und auf und ab gehen. Das Gespräch mit der Ente gibt dir die Möglichkeit eine kleine und wohlverdiente Pause einzulegen, ohne dass du das Gefühl hast, unproduktiv zu sein.
  • usw.
    → es macht einfach Spaß mit einer Gummiente zu reden. Glaub mir. 😉

Fazit

Ich bin ein großer Fan der Gummiente. Mehr kann ich zu meiner Verteidigung nicht sagen.

Übrigens: Nur weil ich immer von einem Gummientchen rede, heißt das nicht, dass es auch eine Gummiente sein muss. Es funktionieren auch Kuscheltiere, Lego- oder Playmobilfiguren oder unbeteiligte Menschen, die nur zuhören und nicken, aber nichts sagen müssen.

 


Wirst du die Gummi-Entchen-Methode ausprobieren?

Teilen mit:
1

2 Gedanken zu „Mit der Gummiente gegen deine Schreibblockade

  1. Hallo liebe Sina,

    wenn ich ehrlich bin, dann habe ich von der Gummientchen-Methode noch nie was gehört, allerdings scheine ich das schon ein paar Jahre unwissentlich zu praktizieren. Aber wie du bereits oben erwähnst nicht mit einem Entchen, sondern eher mit meinem Äffchen. Einem mehr als 20 Jahre alten Kuscheltier, mit dem ich gern rede. Jetzt weiß ich wenigstens, dass ich mich weiter mit ihm „unterhalten“ kann, ohne dass ich jedes Mal denke, ich sei ein bißchen bekloppt.

    Ganz liebe Grüße
    Karin

    1. Ich mache das auch mit einem kleinen Drachenkuscheltier, ein Entchen muss es also tatsächlich sein 😉
      Noch ein weiterer Tipp: Am besten nicht machen, wenn Andere zusehen. Dann denken sie nämlich wirklich, dass du ein bisschen bekloppt bist 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.