Engel – Die richtigen Waffen

Gleich zu Beginn möchte ich eine Sache klarstellen: In der Überschrift steht Engel, aber korrekterweise sollte da wohl eher geflügelte Menschen stehen, um jegliche Verbindung zu einer Religion zu unterbinden.

Ein Engel in Zahlen
.Kraft..♦ ♦ 
.Geschwindigkeit.♦ ♦ ♦ ♦
.Größe..♦ ♦ ♦ (♦ ♦)
.Intelligenz..♦ ♦ ♦ ……..

Diese Fantasy-Kreaturen sollen keinen göttlichen Hintergrund haben und es könnte sich genauso gut um geflügelte humanoide Dämonen handeln, die Strategien würden sich nur unbedeutend ändern.

Also. Engel!

Traditionelle Darstellung

Wenn Engel in Film, Büchern oder Videospielen vorkommen, dann haben sie meistens viel zu kleine Flügel. Um das Gewicht eines Menschen zu tragen, bräuchte man in etwa die Flügelspanne eines Hängegleiters (~ 10 m) und selbst wenn man mit hohlen Knochen und großen Lungen rechnet, ist die Flügelspanne, die in den meisten Fantasy-Werken gezeigt wird, einfach viel zu klein. Sie könnten also niemals (ohne Magie oder göttliche Intervention) vom Boden abheben. Deswegen haben die Engel in dieser Besprechung sehr große Flügel.

Die traditionellen Waffen von Engeln sind meistens große Schwerter und Pfeil und Bogen.

Fernkampf

Eine Grundregel: Wenn man in einem Kampf einen Vorteil hat, dann sollte man ihn nicht aufgeben. Und der große Vorteil der Engel ist natürlich, dass sie fliegen können und sich deswegen keinem Zeitpunkt in Reichweite der Menschen begeben müssen. Aus diesem Grund werde ich zuerst den Fernkampf besprechen.

So Leid es mir auch tut: Castiel aus Supernatural könnte mit seinen Flügeln niemals fliegen. © Warner Home Video (2008)

Den traditionellen Bogen halte ich für ungeeignet, weil beim Zurückziehen der Sehne die Flügel im Weg wären. Der Engel müsste für jeden Schuss eine Art Parabelflug machen, damit die Flügel nicht gegen den Ellenbogen schlagen. Selbst wenn das Fliegen für die Engel nur so anstrengend ist, wie für uns das Laufen, dann müssten sie doch (wenn man die Bewegung auf einen Menschen überträgt) zwischen jedem Schuss quasi einen Sprint machen. Und das würde sich auf eine ganze Schlacht gesehen von dem Kraftaufwand nicht lohnen.

Stattdessen können Engel auf etwas viel Effektiveres zurückgreifen: die Schwerkraft. Auf ihrem Rücken könnten sie Köcher voll mit Flechets, Fliegerpfeilen, tragen. Fliegerpfeile fanden zwar, meines Wissens, erst im ersten Weltkrieg Gebrauch, da sich der Krieg zu dieser Zeit auch das erste Mal auf die Luft ausgeweitet hat, lassen sich aber auch mit mittelalterlichem Wissen und Werkzeug herstellen. Deswegen lasse ich sie als mittelalterliche Waffe durchgehen. Flechets können, wenn aus genügend Höhe abgeworfen, leicht einen Stahlhelm durchschlagen.
Damit könnten die Engel außerhalb der Reichweite der Fernwaffen der Menschen bleiben und größtmöglichen Schaden anrichten.
Ebenso könnten sie Bomben oder mittelalterliche Äquivalente von Molotov-Cocktails auf ihre Gegner regnen lassen. Oder Netze, um die Bewegung der Menschen einzuschränken. Der Kreativität ist hierbei keine Grenzen gesetzt.

Einen Nachteil hat diese Strategie jedoch: Aus so einer großen Höhe (außerhalb der Reichweite der Menschen) lässt sich nur noch schwer zielen. Wenn man auf eine Armee zielt, sollte es einfach sein Jemanden zu treffen, aber ein einzelner, bestimmter Mensch wäre ein absoluter Glückstreffer.

Nahkampf

Schön zu sehen bei den Engeln von Heroes of Might and Magic: Ein Schwert würde mit den Flügeln ins Gehege kommen. © New World Computing (2015)

Wenn ein Engel den Nahkampf nicht vermeiden kann, dann sollte er sich eine ähnlichen Taktik bedienen, wie die Zentauren. Hit-and-Run.

Anders als den Zentauren, würde ich die Engel jedoch nicht mit einem Zweihand-Säbel ausstatten. Sobald man mit einer Zweihandwaffe effektiv zuschlagen möchte, muss man den Rücken drehen. Da sich auf dem Rücken der Engel aber die Flügel befinden, könnte eine Drehung des Rückens eine (unkontrollierte) Richtungsänderung zur Folge haben.
Anstatt eines Zweihand-Säbels könnten sie mit Speeren angreifen. Der Nachteil hierbei ist, dass sie ihn loslassen müssen, sobald er einmal in einem Menschen stecken geblieben ist. Ein Speer wäre also nur für einen einzigen Angriff zu gebrauchen.

Eine interessante Idee: Ihre Füße wären das nächste Körperteil an den Menschen. Warum also nicht die Füße zu Waffen machen? Wenn die Engel also Schuhe mit Klingen tragen würden (ähnlich wie Schlittschuhe, nur dass die Klinge über die Fußspitze geht), dann könnten sie die Hit-and-Run Taktik der Zentauren anwenden, ohne ihre Waffe dabei zu verlieren.

Rüstung

Bei der Rüstung kommt es ganz auf die Kraft der Engel und ihrer Flügel an: Wenn es nach meinem Verständnis geht, dann müssten die Engel komplett auf eine Rüstung verzichten, um fliegen zu können. Sie bräuchten sie allerdings auch nicht, weil sie niemals in Reichweite der Menschen kommen würden.

Bei einer aggressiveren Kampfweise, die sich mehr auf den Nahkampf konzentriert, wäre es wohl sinnvoll eine Rüstung zu tragen, aber selbst dabei sehe ich es ähnlich wie bei den Zentauren: Um ihre Geschwindigkeit und Wendigkeit zu behalten, würden sie höchstens leichte Rüstung tragen.

Meine Vision für Engel:

Zeichnung von Leander Aurel Taubner (zu finden auf lat-design.de und leandersfeinelinie.com)

 


Was meinst du, sind die besten Waffen für Engel? Hast du noch eine viel bessere Idee? Ich würde mich über eine rege Diskussion freuen! 🙂

5

2 Gedanken zu „Engel – Die richtigen Waffen

  1. Das bild zu den Engeln ist ja mal megacool! Nach deiner analyse klingen sie auch gar nicht mehr göttlich, sondern ziemlich badass 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.