Halblinge – Die richtigen Waffen

Nachdem wir uns letzte Woche die Meerjungfrauen angesehen haben, wenden wir uns heute wieder einer (dank Tolkien) sehr klassischen Fantasy-Figur zu. Sie ist dem Menschen in quasi jeder Hinsicht vollkommen unterlegen und wird meistens noch nicht einmal als kämpfendes Volk dargestellt:

Ein Halbling in Zahlen
.Kraft..♦ ♦
.Geschwindigkeit.♦ ♦
.Größe..♦ ♦
.Intelligenz..♦ ♦ ♦ ……..

Der Halbling oder Hobbit.

Traditionelle Darstellung

Halblinge sind ein gemütliches Bauernvolk, das sich durch das vollkommene Fehlen von kriegerischen Leistungen unter den anderen Fantasyvölkern hervortut. Stattdessen sind Halblinge geradezu friedliebend und greifen nur in den seltensten Fällen zu Waffen.

Wenn man sich ihre körperlichen Vorraussetzungen einmal näher anschaut, versteht man auch warum. Sie sind oft noch kleiner als Zwerge, von durchschnittlicher Intelligenz und ziemlich schwach. Man könnte sie fast (abgesehen von der Intelligenz) mit einem 10- bis 12-jährigen Kind vergleichen.

Ihre traditionellen Waffen sind Kurzschwerter und Dolche im Nahkampf und Schleudern bzw. geworfene Steine im Fernkampf.

Wie wichtig ist körperliche Stärke in einem Kampf?

Bevor ich mit meinen Erklärungen beginne, möchte ich klären, welche Auswirkungen körperliche Stärke in einem Kampf hat. Im Angriff ist sie erstaunlicherweise von relativ wenig Bedeutung, denn es braucht nicht viel Kraft um eine Kehle durchzuschneiden oder ein paar Mal zuzustechen. Entscheidender ist dabei das Werkzeug. Ein scharfer Gegenstand oder sogar ein Stein und das Opfer wird Schwierigkeiten haben den Kampf unverletzt (oder lebend) zu verlassen.
In der Verteidigung ist es eine ganz andere Sache, denn dort ist körperliche Stärke von extremer Bedeutung. Man stelle sich nur vor, der Verteidiger wäre nicht stark genug sein Schild zu halten oder damit einen Angriff abzufangen. Dann kann man den Schild gleich weglassen und nur auf seine Schnelligkeit hoffen (was aber ebenfalls eine suboptimale Idee ist, denn es braucht nur einen glücklichen Treffe und man ist Geschichte).

Der Angriff ist also für Halblinge nicht das Problem, sondern die mangelnde Fähigkeit sich gegen einen größeren und stärkeren Gegner zu verteidigen.

Nahkampf

Bilbo in dem Film Der Hobbit hat die richtige Idee: Weglaufen! © Warner Bros. (2012)

Was ich direkt vorausstellen muss: Die beste Nahkampfstrategie für einen Halbling (gegen einen Menschen) ist Weglaufen! Es ist das Risiko nicht wert und durch die höhere Körperkraft und Reichweite sollten dei Menschen nur wenig Probleme haben einen Halbling zu besiegen.

Wenn nun aber Weglaufen keine Option ist? Dann wird es eklig, denn es wird wahrscheinlich in einem Gemetzel enden, mit den Halblingen auf der unvorteilhaften Seite davon. Es bleiben für sie zwei Strategien für den Nahkampf.

Ehrlicher Kampf
An dieser Stelle werde ich auch gleich die Rüstung mit einbeziehen, denn sie ist für diese Taktik von äußerster Bedeutung.
Wenn sich ein Halbling einem Menschen in einem ehrlichen Kampf stellt, dann kommt es zunächst auf die Rüstung an. Das wichtigste sind Helm und Schild, um die Angriffe von oben abwehren zu können. Weil alle Angriffe von oben kommen werden und die größte Trefferfläche von oben Kopf und Schultern sind, würde als restliche Rüstung whrscheinlich ein Kettemhemd mit Schulterplatten reichen.
Als Waffe ist ein Kurzschwert oder ein Streitkolben am sinnvollsten.
Aber warum ein Kurzschwert mit kürzerer Reichweite, wenn man sich einen Speer nehmen könnte, der den Gegner auf Abstand hält? Ganz einfach: weil Halblinge nicht stark genug sind, einen Speer (oder ähnliche Stangenwaffewaffe) zu benutzen, der einen Menschen vom Näherkommen abhält. Ein Halbling-Speer hätte eine vergleichbare Länge zu einem Menschen-Langschwert. Daher sollten sie Kurzschwerter benutzen: Je näher der Halbling dem Menschen ist, desto schwieriger ist es für den Menschen seinen Gegner zu treffen.
Angriffziele für den Halbling wären die Beine. Wenn sie gepanzert sind mit dem Streitkolben die Knie einschlagen und den Menschen auf ihre Höhe bringen, ansonsten Oberschenkel aufschneiden und versuchen eine Arterie zu treffen. Außerdem, wenn der Gegner nur einen Kettenrock trägt, der im Schritt nicht geschlossen ist, dann ist das ein idealer Angriffspunkt, der den Menschen auf jeden Fall kampfunfähig macht.

Unfairer Kampf
Ein Halbling sollte alles tun, um den Vorteil auf seine Seite zu bringen. Und ich meine Alles. Sand in die Augen, Rauchbomben, Anschleichen, im Schlaf angreifen, Überzahlen ausnutzen, Gift, Fallen, gefährliche Reittiere (Wölfe, Wildschweine etc.) und was einem sonst noch Gemeines einfällt.
Gerade beim Anschleichen befinden sich die Halblinge in einem eindeutigen Vorteil, weil sie von Natur aus klein und leicht sind und deswegen kaum Geräusche machen würden. Hier würden sich Dolche als Waffe anbieten, weil sie klein und leicht zu verstecken sind.

Halblinge als lautlose Assassinen der Fantasywelt. Puh.

Fernkampf

Steine zu werfen, ist gegen einen gepanzerten Gegner höchst zwecklos, denn schon ein Helm sollte reichen, um vor ernsthaften Verletzungen zu schützen. Auch von Steinschleudern würde ich abraten. Sie Beschleunigen zwar die Steine, aber es bräuchte dennoch ein Wunder, um regelmäßig Schüsse wie David zu absolvieren.

Stattdessen sollten Hobbits Armbrüste nutzen. Es gibt Spannmechanismen, die die Hebelwirkung ausnutzen. Das Spannen sollte also kein Problem sein und damit ist die Durchschlagkraft und somit Tödlichkeit gesichert. Ein Bogen in Halblinggröße würde sich bestenfalls für die Jagd eignen.

Meine Vision für Halblinge:

Zeichnung von Leander Aurel Taubner (zu finden auf lat-design.de und leandersfeinelinie.com)

 


Was meinst du? Würden sich Hobbits überhaupt auf einen Kampf einlassen? Oder schätzt du sie eher ein, wie Tolkien sie beschrieben hat? Ich bin gespannt auf deine Meinungen 🙂

1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.