Orks – Die richtigen Waffen

Nach Elfen und Zwergen gibt es noch eine weitere Fantasy-Kreatur, die fast jede Fantasywelt bevölkert. Anders als die beiden erstgenannten, befinden sie sich jedoch auf der anderen Seite des moralischen Spektrums.

Ein Ork in Zahlen
.Kraft..♦ ♦ ♦ ♦ .
.Geschwindigkeit.♦ ♦ ♦
.Größe..♦ ♦ ♦
.Intelligenz..♦ ♦

Die Orks.

(Wenn du dir nicht sicher bist, worum es geht, dann klicke *hier* für den einleitenden Artikel.)

Traditionelle Darstellung

Orks sind ein kriegerisches Völkchen, das durch seine Brutalität, aber nicht unbedingt durch seine Intelligenz besticht. Sie sind der Default-Gegner in fast jeder Fantasy-Geschichte und man kann sie schon fast objektiv böse nennen.

Sie sind ein Stück größer als Menschen, ähnlich stämmig wie Zwerge und auch ähnlich stark, wahrscheinlich eher stärker. (Mit der Größe weicht Papa Tolkien von den meisten anderen Fantasy-Settings ab. Seine Orks haben eher die Größe von den „normalen“ Goblins. Seine Uruk-Hai entsprechen eher dem traditionellen Ork-Bild.) Ich halte mich in diesem Artikel eher an Computerspiele wie WoW oder Pen&Paper-RPGs wie D&D und DSA, in denen die Orks den Menschen körperlich deutlich überlegen sind.

Ein Orc aus World of Warcraft. © Blizzard Entertainment (2004)

Was die traditionellen Waffen angeht, werden Orks häufig mit Äxten, Hämmern und wuchtigen Schwertern dargestellt. Fernkampfwaffen sind bei Orks seltener, falls sie jedoch damit dargestellt werden, handelt es sich meistens um Bögen.

Nahkampf

Hier wird es schon interessant. Orks sind ein Volk von Kriegern, die auch untereinander viel kämpfen. Das bedeutet, sie würden sich, anders als Elfen und Zwerge, tagtäglich bis an die Zähne bewaffnen, um in einem Konflikt möglichst besser dazustehen als ihr Gegner. Und folglich wäre es für Orks normal mit Waffen herumzulaufen, die man normalerweise nur auf dem Schlachtfeld findet, z.B. Hellebarden oder Piken. Diese könnten in Größe und Art natürlich an die Orks angepasst und damit noch verheerender sein, als die menschliche Variante.

Außerdem halte ich, aufgrund ihrer erhöhten Reichweite (längere Arme) ihre traditionellen Waffen für gar nicht unwahrscheinlich. Trotzdem würde ich ihnen mindestens eine Dänenaxt (eine Streitaxt mit langem Stiel) geben, damit sie nicht den gesamten Vorteil ihrer Reichweite verschenken. Auch Streitkolben und Kriegshämmer profotieren von der Kraft und Reichweite der Orks und passen (als Bonus quasi) auch noch in ihre Kultur, in der ein Wert auf brutales Blutvergießen gelegt wird.

Ein Wort zur Intelligenz: Orks werden im Allgemeinen als ziemlich dumm dargestellt und das wirkt sich natürlich auf die Wahl ihrer Waffen aus. Ich halte sie kaum dazu in der Lage, selbst gute Waffen herzustellen. Die müssten sie sich kaufen, zusammenrauben oder von Sklaven herstellen lassen. Was bedeutet, dass auch sehr primitive Waffen wie Keulen angemessene Waffen für einen Ork sind, auch wenn sie nicht optimal sind.

Fernkampf

Ein Uruk-Hai aus Herr der Ringe. Wohl das nächste an einem Ork in Mittelerde. © Warner Bros. (2001)

Der Bogen. Da gibt es gar keine Diskussion. Orks sind stärker, haben eine längere Spannweite und folglich auch die größere Durchschlagskraft und Reichweite.
Ein menschlicher Bogen würde ihnen noch nicht einmal Nahe kommen. Sie könnten ein ganzes Heer von Menschen (auf freiem Feld) auslöschen, bevor es überhaupt einmal die Chance hätte sie anzugreifen und das ist absolut verrückt.

Und obwohl der Bogen die schlauste Fernkampfwaffe für Orks wäre, bezweifle ich, dass sie sie benutzen würden. Orks sind  blutrünstig und grausam. Eine Waffe, die aus der Ferne töten und bei der sie nicht mitten im Geschehen sind, werden sie wohl kaum wählen. Auch die Alternativen wie Armbrüste und Schleudern fallen damit raus.

Eine Idee wäre der Speer, der sowohl für den Nahkampf, als auch für den (kurzen) Fernkampf benutzt werden kann und die nötige Brutalität mit sich bringt, um einen Ork zu erfreuen. Ein kleiner Bonus dabei ist, dass der Speer sehr wenig Können und Übung benötigt, um effektiv benutzt werden zu können. Nicht umsonst waren Speere und ihre verwandten Stangenwaffen, ein Standard in jeder frühzeitlichen Kultur.
Ansonsten würden Orks wohl auf den Fernkampf verzichten, um sich stattdessen kopfvoran in den Kampf zu stürzen.

Rüstung

Ich bin ein großer Fan von Schilden und Rüstung, aber die Orks sind da wahrscheinlich anderer Meinung. Rüstung und Schild hindern (wenn auch nur in mäßiger Form) die potenziellen offensiven Möglichkeiten durch Gewicht und Einschränkung des Sicht- und Bewegungsfeldes.
Orks, die sich gerne ins Getümmel stürzen, werden diese Einschränkungen wohl kaum auf sich nehmen (selbst wenn es die klügere Entscheidung wäre).
Für den minimalsten Schutz kann ich mir Tier- (oder Menschen)Häute vorstellen, die auch als Kleidung funktionieren und etwas schwieriger zu durchstoßen sind als reiner Stoff. Oft sieht man, dass Orks „Akzente“ mit besonders grausam aussehender Rüstung setzen. Aber der Schutz von z.B. einer einzelnen Schulterrüstung ist zu vernachlässigen und dient wohl eher der Einschüchterung als dem Schutz vor Angreifern.
Trotzdem würde ich ihnen zutrauen, dass sie den Sinn einer guten Rüstung verstehen würden und mindestens auf eine Brustplatte nicht verzichten würden.

Optimalerweise würde ich sie in eine Plattenrüstung oder ein Kettenhemd stecken, aber dann sind wir wieder bei dem Problem der Anfertigung.

Meine Vision für Orks:

Zeichnung von Leander Aurel Taubner (zu finden auf lat-design.de und leandersfeinelinie.com)

 


Was meinst du? Wie würdest du Orks in deinen Geschichten herumlaufen lassen?

2

2 Gedanken zu „Orks – Die richtigen Waffen

  1. Mal eine blöde Frage… 😀
    ich habe noch nicht so viel Fantasy gelesen, in denen diese Kreaturen vorkommen (okay, vielleicht nur den Hobbit :D), aber wieso werden denn eigentlich gern immer wieder die selben Wesen benutzt und auch gleich definiert? Diesen stillen Konsens finde ich sehr interessant!

    1. Ich kann natürlich nur Vermutungen anstellen, aber ich denke, das ist so:

      Bestimmte Kreaturen haben eine gewisse Popularität erreicht und sind in das allgemeine Gedächtnis eingetreten. (Wenn ich „Ork“ sage, dann denken die meisten wohl etwas in die Richtung wie „böse, blutrünstig und dumm“) Das macht es sehr viel einfacher, eine Geschichte mit ihnen zu schreiben, weil die Grundlagen schon etabliert sind und jeder ein Bild im Kopf hat, wenn man „Ork“ sagt.

      Also Wiedererkennungswert und gelegte Grundlage, würde ich vermuten 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.