Rezension – QualityLand

Bei Cathy von Mademoiselle Facettenreich habe ich vor einiger Zeit eine Rezension von QualityLand gelesen und weil ich schon die Känguru-Chroniken ziemlich lustig fand, dachte ich mir, dass ich mit QualityLand nichts falsch machen kann.
QualityLand von Marc-Uwe Kling ist 2017 im Ullstein Buchverlag erschienen und es ist eines der wenigen Bücher, bei denen ich tatsächlich sehr neugierig war, was sich hinter dem Buchrücken verbrigt.

Inhalt

Peter Arbeitsloser ist mit seinem Leben in QualityLand unzufrieden. Ein Algorithmus errechnet ihm alles was er sich nur wünschen könnte, z.B. Freunde, Partnerin, Einkäufe, optimale Routen nach Hause etc, aber nachdem ihn seine optimale Freundin verlässt und er einen rosa Delfinvibrator zugeschickt bekommt (den er sich noch nicht einmal unbewusst gewünscht hat) hat er genug. Denn sein Algorithmus schein ihn ja doch nicht zu kennen und so beginnt Peter Arbeitsloser das System in Frage zu stellen.

Handlung

Man folgt in dem Buch verschiedenen Handlungssträngen: Dem von Peter Arbeitsloser, dem von John of Us (einem Androiden-Präsidentschaftskandidaten) und dem von Denise und Martyn, einem Ehepaar (er Politiker und sie junge Mutter). Diese Handlungsstränge sind lose miteinander verbunden, aber es mochte sich für mich bis zur Hälfte des Buches keine „richtige“ Geschichte ergeben. Es plätschert alles vor sich hin, wenn auch ziemlich lustig.

Denise will gerne das Geschlecht ihres Kindes erfahren. (S. 195)

Charaktere

Die Charaktere sind Karrikaturen, die über einige wenige überzogene Eigenschaften nicht hinauskommen. Das ist hilfreich in den Szenen, in denen sie aufeinanderprallen, denn man hat ein sehr deutliches Verständnis von jeder Figur, allerdings fehlt ihnen an Tiefe.
Hier möchte ich aber anmerken, dass charakterlicher Tiefgang wohl auch nicht das Ziel war. Das ganze Buch ist eine Satire und es wird alles ad absurdum geführt. Da würden glaubhafte Charaktere nicht hineinpassen.

Sprache

Hier brilliert das Buch. Es ist auf den Punkt lustig und nimmt kein Blatt vor den Mund. Es passt einfach wunderbar und die Einschübe mit Werbungen, Zeitungsartikeln und Kommentaren sind jedes Mal ein Highlight.

IHRE ZUFRIEDENHEIT IST UNS WICHTIG. BITTE BEWERTEN SIE UNSEREN SERVICE MIT ZEHN STERNEN. DENKEN SIE IMMER DARAN: WIR WISSEN, WO SIE WOHNEN. – S. 161 (aus einer Werbung für Digital Solutions)

Einen kleinen Abzug muss ich allerdings machen: Das verhasste Präsens. Es hat mich in diesem Buch zwar nicht allzu sehr gestört, aber es ist trotzdem einer Erwähnung wert, denn ich kann den Präsens in Büchern auf den Tod nicht ausstehen.

Sonstiges

Es werden eindeutig Wohlfühlgrenzen überschritten. Ob man nun einer Frau beim Masturbieren zu“sieht“, während ein Sexvertrag vorgelesen wird oder in einem Kommentar über „Neger“ geschrieben wird. Trotzdem schafft es Marc-Uwe Kling für den Leser immer eine gewisse Distanz zu wahren, sodass es sehr klar ist, welche Kommentare satirischer Natur und welche mit etwas mehr Ernst zu betrachten sind.

Und eine Sache, die mir sehr am Herzen liegt: Der Buchumschlag ist GENIAL!!! Es ist irgendeine Mischung aus Taschenbuch und Hardcover und es ist klasse. Es lässt sich super in den Händen halten, der Buchrücken verknickt nicht und es bleibt immer bei der Seite aufgeschlagen, bei der man gerade ist.
Ich bin begeistert!!!

Fazit

QualityLand ist ein flotter Unterhaltungsroman. Aus diesem Grund ist auch meine Kritik an Charakteren und Handlung nicht wirklich von Bedeutung, weil das Buch tut, was es verspricht: Es unterhält kurzweilig und es macht Spaß.

Wem würde ich dieses Buch empfehlen?
Wenn dir schon die Känguru-Chroniken gefallen haben, dann wird auch QualityLand genau deinen Geschmack treffen. Es ist krass, kurzweilg und (leider ist mir kein weiteres Wort mit K eingefallen) verdammt lustig. Hohe Literatur kann man allerdings nicht erwarten.

 


Hast du QualityLand schon gelesen? Wie hat es dir gefallen?

5

2 Gedanken zu „Rezension – QualityLand

  1. Beruhigend, dass du auf meine Empfehlung hin auch Spaß mit dem Buch hattest. 😉
    Hohe Literatur ist es tatsächlich nicht, aber wirklich unterhaltsam und (Achtung! Drittes Wort mit K -haha) komödiantisch. ;-D
    Und der Einband vom Buch hat mich auch total begeistert. Wirklich mal was anderes und besonderes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.