Ich brauche mehr Informationen – ein Sonett

Sonette. Ich kenne sie noch aus der Schule von Shakespeare. Haben sich immer wirklich schön angehört, aber waren richtig schwierig zu analysieren. Das will ich heute ändern, indem ich genau das schreibe, was ich meine. Nur eben in Sonettform.

Was ist ein Sonett?

Ein Sonett besteht aus 14 Zeilen mit zwei Quartetten (vier Zeilen) und zwei Terzetten (drei Zeilen). Typischerweise sind die Quartette mit einem umarmenden Reim geschrieben. Die Terzette können etwas freier gereimt werden mit den Reimschemen aab/ccb, aba/bab oder abc/abc.
Inhaltlich wird im ersten Quartett eine These formuliert und im zweiten Quartett die dazugehörige Antithese. In den beiden darauffolgenden Terzetten folgt dann die Sythese.

Sehr schön! Jetzt wo wir wissen, wie es funktioniert, können wir es gepflegt ignorieren 🙂

Fun Fact: Alles, was ich in diesem Sonett erzähle, ist tatsächlich passiert. Aber keine Sorge, alle sind am Ende gesund und munter.

 

Ich brauche mehr Informationen

Es war an einem Dienstagmorgen:
Die Nachricht kam von meiner Tante,
„Deine Oma flog über die Kante.“
Ich machte mir ein wenig Sorgen.

Und „Kante“ soll ihr Fahrrad sein,
Sie war unterwegs, in Richtung Hause,
Machte nur mal kurz ’ne Pause,
Ein Auto fuhr ihr hinten rein.

„Geht es ihr gut?!“
Ich brauchte Mut!
„Gab es eine Rettungsgasse?“

Keine Antwort stundenlang,
mir war wirklich angst und bang!
„Ja, ihr geht es klasse!“

 

Einmal die Geschichte in un-Sonettform: Meine Oma wurde auf dem Fahrrad von einem Auto angefahren. Sie hat sich die Hand gebrochen, es ist aber nichts weiter passiert. Meine Tante hat mir die Nachricht geschrieben „Hey, deine Oma wurde gerade überfahren.“ Und dann stundenlang keine Antwort auf meine Fragen gegeben. Da wird man halt doch etwas panisch.
So viel zu der Informationsübermittlung in meiner Familie. 😉

 


Was ist dein Lieblingssonett? Hast du in der Schule auch Shakespeare gelesen?

0

2 Gedanken zu „Ich brauche mehr Informationen – ein Sonett

  1. Hey Sina,
    wäre es nicht unpassend, würde ich sagen „lustige Geschichte“ 😀 Das ist ja wirklich fies, wenn du da stundenlang unwissend zurückgelassen wurdest! Gut, dass deiner Oma nichts Schlimmeres passiert ist und sie wieder gesund ist!
    Schön verunstaltet hast du das 😉
    Liebe Grüße, Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.