Rezension – Fürchte die Schatten der Nacht

Fürchte die Schatten der Nacht von Tanja Hanika aus dem Jahr 2015 ist eine Kurz-Romanze im Horrorsetting.

Inhalt
Jenna lebt in einer Welt, in der blutrünstige Vampire eine grausame Realität sind. Als sie eines Nachts aus dem Haus muss, läuft sie einem geheimnisvollen Vampirjäger über den Weg, der ihr das Leben rettet. Danach bekommt sie den mysteriösen Mann nicht mehr aus dem Kopf und begibt sich schließlich mit ihm auf Vampirjagd.

Charaktere
Mit Jenna und Nate, dem geheimnisvollen Vampirjäger und Cookiecutter-Bad-Boy, konnte ich leider nichts anfangen. Beide fühlten sich wie wandelnde Klischees und nicht wie wirkliche Menschen an, schade!
Auch Nebencharaktere wie Lexa, Jennas Rivalin um Nates Herz, fehlte es an verständlicher Motivation und schienen nur den Plot zu bedienen.

Handlung
Zu Tanjas Verteidigung muss ich sagen, dass ich keine Romanze erwartet habe, sondern eine Horrorgeschichte. Nach den ersten paar Seiten habe ich allerdings mitbekommen, dass es sich mehr um die Personen, als um die Monster handeln würde.
Leider bekam die Liebesgeschichte nicht genug (in Seitenzahl) und gleichzeitig zu viel (in Romanzeit) Zeit sich zu entwickeln. In den 100 Seiten Kurzroman gibt es 4 Zeitsprünge von ein paar Wochen, in denen die Charaktere (und vor allem Jenna) große emotionale Veränderungen durchlaufen, die dem Leser zwar erklärt, aber nicht gezeigt werden. Schade!

Sprache
Die Sprache war im Allgemeinen gut, wirkte aber teilweise (und vor allem in den Dialogen) etwas holzig. Weil ich mich mit Jenna so gar nicht identifizieren konnte und auch viele ihrer Meinungen nicht teile, haben ihre Kommentare wie auf Seite 22

Die Masche funktioniert bei Männern immer. Nicht, dass ich da besonders viel Erfahrung hätte. So etwas wissen wir Frauen einfach.

eher gestört, als dass sie irgendetwas zur Geschichte beigetragen hätten.

Fazit
Leider konnte mich Fürchte die Schatten der Nacht nicht überzeugen. Da hat Tanja schon deutlich schönere und spannendere Bücher geschrieben (zum Beispiel Zwietracht und Scream, Run, Die).
Den zweiten Teil habe ich trotzdem gelesen und werde euch demnächst davon berichten.

Wem würde ich dieses Buch empfehlen?
Für dieses Buch kann ich leider keine Empfehlung aussprechen. Dafür gab es zu viele Punkte, die mich beim Lesen gestört haben.

 


Zur Rezension von Vernichte die Schatten der Nacht »

Du willst wissen, wie man eine gute Rezension schreibt? Dann klick hier.

2 Replies to “Rezension – Fürchte die Schatten der Nacht”

  1. Hallo!
    Schade fiel deine Rezension zu diesem Buch eher schlecht aus. In letzter Zeit lasse ich ja (seit Twilight) eher so die Finger von Vampir Büchern, irgendwie ist mir dieses Thema schon zu überreizt… die anderen beiden Bücher der Autorin kenne ich aber auch nicht, werde gleich mal einen Blick darauf werfen.
    Liebe Grüsse

    1. Die Vampire in diesem Buch sind sogar ziemlich cool, aber leider geht es mehr um die Liebesgeschichte …
      Aber die anderen beiden Bücher kann ich nur empfehlen!!

Schreibe einen Kommentar