Rezension – Erebos

Erebos von U. Poznanski ist ein Thriller (mit leichten Near Future SciFi-Einschlägen), der 2010 vom Loewe-Verlag veröffentlicht wurde.

Inhalt
An einer Schule in London macht eine seltsame CD die Runden. Niemand will erzählen, worum es sich bei dieser CD tatsächlich handelt. Schließlich bekommt Nick eine Kopie und es stellt sich heraus, dass es sich um ein Spiel handelt. Erebos. Zunächst scheint es wie jedes andere Abenteuer-Spiel, das es auf dem Markt gibt, doch dann beginnt das Spiel mit Nick zu reden und befiehlt ihm, Aufgaben in der realen Welt zu erledigen.
Die Aufgaben werden gefährlicher und es dauert nicht lange, bis es Verletzte gibt. Trotz der Gefahr spielt Nick weiter. Er, wie jeder andere, ist süchtig nach dem Spiel. Doch dann befiehlt Erebos ihm, jemanden zu töten.

Erebos hat ein Ziel:
Es will töten.

Sprache
Zu der Sprache kann ich nur ein Kompliment geben, dass sich vielleicht nicht wie ein Kompliment anhört: Mir ist nichts an der Sprache aufgefallen. Zu keinem Zeitpunkt ist sie mir negativ (oder positiv) aufgefallen. Stattdessen war ich so hypnotisiert von dem Buch, dass ich zum Teil vergessen habe, dass es ein Buch war.

Handlung und Charaktere
Die Handlung ist durch die Bank weg glaubwürdig und super spannend! Nick ist ein sehr sympathischer Charakter und genau der richtige, um das Buch zu tragen. Man kann den Suchtfaktor des Spiels durch seine Augen richtig nachvollziehen und mir ist es einige Male passiert, dass es mir in den Fingern gejuckt hat, weil ich mitspielen wollte.
(Erebos wäre ein total cooles Spiel!)

Hier ist der einzige kleine Punkt den ich zu bemängeln habe: Gleich zu Anfang werden Colin und Jerome als Nicks beste Freunde vorgestellt. Aber beide kommen dafür zu wenig in dem Buch vor, als dass ich das wirklich glauben würde. Nick machte auf mich eher den Eindruck eines Einzelgängers.
Aber ich war so in der Geschichte vertieft, dass mir sogar das erst aufgefallen ist, nachdem ich darüber nachgedacht hatte 😀

Sonstige Auffälligkeiten
Eine Sache, die mir besonders gefallen hat, war der Übergang von Nick zu „Sarius“ (dem Charakter, den Nick spielt). Zuerst wurde alles aus der Sicht von Nick erzählt, doch je weiter er von dem Spiel abhängig wurde, desto mehr wechselte die Perspektive zu Sarius.
Diese Momente sind stark und haben mir von allen Stellen im Buch am Besten gefallen.

Fazit
Erebos ist schon ein etwas „älteres“ Buch und es passiert häufig, dass gerade Bücher, die von bestimmten Technologien handeln nicht sehr gut altern. Das ist bei Erebos absolut nicht der Fall. Vielleicht ist unser derzeites technisches Klima sogar noch passender als es vor zehn Jahren war.
Ein durchweg tolles Buch!!

Wem würde ich dieses Buch empfehlen?
Für mich ist Erebos ein Allrounder. Jeder kann etwas an diesem Buch finden. Es ist spannend (so richtig spannend), gefährlich und hat sogar eine Prise Romantik.
Du hast Erebos noch nicht gelesen? Solltest du machen!

 


Hast du Erebos schon gelesen? Hat es dir gefallen?

8 Replies to “Rezension – Erebos”

  1. Yaaaaaay, freut mich, dass es dir so gut gefallen hat. Ich fands auch superklasse. Die Einfachheit, mit der man in diese Spielewelt gezogen wird, ist überwältigend und immer wieder habe ich mich bei dem Gedanken ertappt: „Ich würde auch gerne mitspielen, was für eine coole Idee, wenn das Spiel wirklich jemand entwickeln würde.“, nur um mir im nächsten Momen bewusst zu werden, dass aus dem Spiel nichts Gutes werden kann.

    1. Eines der besten Bücher, das ich in der letzten Zeit gelesen habe!

      Danke nochmal für die Empfehlung <3

  2. Ich habe zwar bisher erst ein Buch von Ursula Poznanski gelesen, aber ich war direkt verliebt! Ich möchte unbedingt mehr von ihr lesen, weil mich „Layers“ so in seinen Bann gezogen hat. An manchen Tagen konnte ich gar nicht darin lesen, nur weil ich Angst hatte, es nicht mehr aus der Hand legen zu können! 😀 Erebos und Elanus sind ganz oben auf der Liste!
    Liebe Grüße, Katharina

    1. Ich will auch unbedingt mehr von ihr lesen!
      Erebos ist einfach nur toll und ganz eindeutig in der Top 10 aller Bücher, die ich je gelesen habe!!

      1. Wow, das will schon was heißen! Habe neulich noch den Klappentext gelesen und fand auch, dass es sich ziemlich super anhört! Ich hoffe, ich komme bald dazu, mehr von ihr zu lesen, aber vielleicht auch erst im neuen Jahr… Oh Gott, bald ist Weihnachten 😀

        1. Sag auf jeden Fall Bescheid, wenn du es gelesen hast 🙂
          Bin gespannt, wie du es findest.

          1. Ich Dusselbacke konnte meine Finger nicht stillhalten und habe mir „fremd“ von ihr in Zusammenarbeit mit Arno Strobel gekauft 😀 aber wegen Erebos sag ich auf jeden Fall Bescheid!

          2. Sina Bennhardt sagt:

            🙂

Schreibe einen Kommentar