90 000 Wörter in einem Monat – Woche 4

Tag 22, 13.06.2017
Die neue Woche beginnt. Motivation: mittel-hoch. Gute Voraussetzung für das Schreiben.
Ich muss aufhören, beim Schreiben zu korrigieren!! Sonst komme ich nicht voran! Habe es tatsächlich geschafft mit weniger Wörtern aufzuhören, als ich begonnen habe -.-

Tag 23, 14.06.2017
Mein Ziel für heute: Schreiben, ohne Rücksicht darauf wie flüssig es sich tatsächlich anhört. Schreiben kann doch nicht so schwer sein!
Es ist auch tatsächlich nicht so schwer. Es klappt, wenn man sich klare Szenenziele setzt. Immerhin!

Tag 24, 15.06.2017
Heute wird nicht geschrieben, weil der Vormittag (dank Feiertag) mit dem Freund verbracht wird und der Nachmittag-Nacht (ebenfalls dank Feiertag) mit DSA-Spielen verbracht wird.

Tag 25, 16.06.2017
Komme wegen des Brückentags erst abends zum Schreiben. War aber heute Bücher einkaufen und habe meinem SuB 3 neue Exemplare hinzufügen dürfen. Darunter auch 1984, was ich bisher noch nicht gelesen habe.
Jetzt aber: Schreiben.

Tag 26, 17.06.2017
Heute bin ich mit dem Zug unterwegs, aber das soll mich nicht aufhalten. Möge der Akku meines Laptops halten und ich werde versuchen zu schreiben!
Ca. 1600 Wörter geschrieben. Besser als ich dachte. Beim Zugfahren zu schreiben, ist sehr anstrengend, weil es so viele Ablenkungen gibt (Immer wieder Durchsagen etc.) Besonders gefreut hat mich der Kerl neben mir, der über die Schulter bei mir mitgelesen hat. Nach einem passiv-aggressiven Tweet, den er sich auch über meine Schulter durchgelesen hat:

hat er dann aufgehört mitzulesen 😀
Mittlerweile bin ich bei meinen Eltern angekommen und das Schreiben geht weiter.

Tag 27, 18.06.2017
Habe was geschrieben, nur leider ist heute der nächste Tag und ich kann nicht nachschauen, wie viel ich geschrieben habe… es waren ca 400 Wörter. Also nicht super viel …

Tag 28, 19.06.2017
Heute hatte ich einen echt schlechten Tag und bin deshalb nicht zum Schreiben gekommen.

13.0614.0615.0616.0617.0618.0619.06
-243/30003026/30000/30001631/30003480/3000400/30000/3000

Wochenziel Woche 1: 13712/21000
Wochenziel Woche 2: 21049/21000
Wochenziel Woche 3: 2305/21000
Wochenziel Woche 4: 8294/21000
Gesamt: 45360/84000

Fazit Woche 4:
Insgesamt bin ich also bei ca der Hälfte der Wörter angekommen, die ich erreichen wollte. Ich bin nicht unzufrieden, mit dem was ich geschafft habe. 45.000 Wörter kann man sich von der Größenordnung schlecht vorstellen, aber das sind 117 DIN-A4 Seiten bzw 215 Normseiten. Und ich finde, das muss man erstmal hinkriegen 😀
Technisch gesehen, habe ich noch zwei Tage in meiner Challenge und die werde ich auch definitiv nutzen! Mal sehen, wie viel ich in zwei Tagen schaffen noch kann 🙂

Eine kleine Ankündigung habe ich noch: Die letzten zwei Tage, werde ich nicht mehr dokumentieren, weil ich es ein wenig überflüssig finde, dafür noch einen extra Beitrag zu schreiben.
Stattdessen werde ich in meinem abschließenden Fazit einmal zeigen, wie viel ich insgesamt geschafft habe und wieviele Wörter ich in den letzten zwei Tagen geschrieben habe.


Wie funktioniert diese Challenge? Das kannst du hier erfahren *klick*

Hier geht es zum Fazit *klick*

4 Replies to “90 000 Wörter in einem Monat – Woche 4”

  1. Hey Sina,
    45.000 Wörter sind verdammt viel und sicherlich mehr als du ohne das Projekt geschafft hättest. Sei stolz auf dich 🙂 Und sicherlich konntest du auch eine ganze Menge über dich und deinen Schreibprozess erfahren. Du schreibst die Szenen durcheinander, oder? Welches Programm nutzt du?
    LG Katharina

    1. Sina Bennhardt sagt: Antworten

      Ich bin auch ziemlich zufrieden, natürlich wäre ich mit mehr glücklicher (aber ich habe ja noch 2 Tage und die werde ich noch nutzen 😉 )

      Ich habe zuerst den kompletten Anfang geschrieben und dann ging das Chaos los. Hab danach alle Szenen in der Reihenfolge geschrieben, wie ich Lust hatte. Also zuerst das Ende und habe mich dann vorgearbeitet 😀
      Ich benutze Papyrus Author, das kostet zwar ein bisschen, hat sich aber für mich schon total gelohnt! Das nimmt einem super viel Arbeit ab, wenn es um Grammatik (und vor allem die geliebte Kommasetzung) geht. Außerdem zeigt es Wortwiederholungen an, ausdrucksschwache Verben, man kann seine Charakterbögen damit verlinken etc. Bin ein großer Fan von dem Programm 🙂
      Benutzt du auch irgendein Programm oder schreibst du noch oldschool/manuell? Ich finde das auch immer interessant, wie andere das machen 🙂

      1. Eigentlich finde ich es gar nicht schlecht, durcheinander zu schreiben, bei einem Programm / System, durch das man den Überblick nicht verliert, geht das bestimmt gut. Meistens schreibe ich ganz schlicht mit Word und dann auch stringent nach der Reihenfolge. Ich habe aber auch schon den yWriter ausprobiert, der mir gut gefällt. Papyrus klingt wirklich gut, aber die Kosten schrecken mich ab…
        Ich schreibe tatsächlich auch noch manuell, also mein aktuelles Projekt habe ich komplett in Notizbüchern vorgeschrieben und dann in Word abgetippt und direkt den ersten Schliff vorgenommen 😀 Da ich zur Zeit aber auch mit meiner Sehne aufpassen muss, hab ich das manuelle Schreiben lieber reduziert :/

        1. Sina Bennhardt sagt: Antworten

          Ja, mit einer Sehnenscheidenentzündung ist nicht zu spaßen! Pass da gut auf, dass das nicht schlimmer wird! Das lohnt sich nicht!
          Ich habe vorher auch mit Word/OpenOffice gearbeitet und das funktioniert auch gut. Bei Papyrus ist halt der Luxus, dass du nicht manuell nach Wortwiederholungen und ähnlichen Fehlern suchen musst. Das erleichtert die Arbeit ein bisschen 🙂

Schreibe einen Kommentar