Maikäfer flieg

Das Kinderlied „Maikäfer flieg“, fand ich schon immer gruselig. Als kleines Kind habe ich von dem Lied immer Albträume bekommen. Und die Albträume sahen dann in etwa so aus:

Viel Spaß beim Lesen.

 

 

Maikäfer flieg

Maikäfer, flieg!
Der Vater ist im Krieg.
Die Mutter ist im Pommerland.
Und Pommerland ist abgebrannt.
Maikäfer, flieg!

Maikäfer, flieg!
Du bringst uns den Sieg.
Lauf zu der Front, schieß dein Gewehr,
denn zu töten ist nicht schwer.
Maikäfer, flieg!

Maikäfer, lauf!
Böse gibt’s zuhauf.
Das Bös‘ erkennst du am Gesicht,
wie du und ich so sind die nicht.
Maikäfer, lauf!

Maikäfer, schau!
Du hast jetzt eine Frau.
Es ist ein wunderschöner Tag,
es gibt einen Vergeltungsschlag.
Maikäfer, schau!

Maikäfer, schlaf!
Im Traum hüt’st du die Schaf.
Wenn du nicht kämpfst, sind wir geschwind
und nehmen dein Maikäferkind.
Maikäfer, schlaf!

Maikindchen, flieg!
Jetzt warst auch du im Krieg.
Warst auf dem Weg nach Pommerland.
Und Pommerland ist abgebrannt.
Maikindchen, flieg!

 

0

2 Gedanken zu „Maikäfer flieg

  1. Mir läuft’s kalt den Rücken herunter.

    Das Lied (erste Strophe) war mir früher auch unheimlich, Deine Ergänzung passt zum erinnerten Gefühl so wie zur heutigen Zeit. 🙁

    Lieben Gruß
    Karl-Heinz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.